Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Webansicht

[eigenarten#1_2019]: Einladung Eröffnung // Highlights

Liebe Freund*innen von eigenarten,

Ihr habt lange nichts von uns gehört. Das lag an den intensiven Vorbereitungen für das diesjährige Festival: 20 Jahre eigenarten!!! Wir finden das sind gute Gründe zum Feiern und hoffentlich auch zum Wiedersehen.

Vom 24. Oktober bis 3. November zeigen Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt Musik, Theater, Literatur, Tanz, Film und Bildende Kunst: Wir sind immer wieder beeindruckt von der außerordentlichen Vielfältigkeit der Szene und von den großartigen und ausdrucksstarken Projekten, die das Festival bereichern und prägen.

Wir haben in diesen Newsletter ein paar der vielen Highlights gepackt. Das gesamte Festival-Programm ist wie immer hier zu finden: www.festival-eigenarten.de 

Wir freuen uns auf Euch und bunte Festivaltage!

Euer eigenarten-Team


_______________________________________________

Programmtipps

Festivaleröffnung    Eintritt frei! Anmeldung erbeten unten eroeffnung@festival-eigenarten.de

24. Oktober um 19.30 Uhr, Galionsfiguren-Saal des Altonaer Museums

Mit Jana Schiedek, Staatsrätin für Kultur und Medien; Angela Grotheer, Universität Hamburg; Dan Thy Nguyen, Regisseur; Judy Engelhard und Kai Peters

Musik von Massoud Godemann & Gerd Bauder sowie dem Melima Trio, Beiträge unter anderem zu den Projekten EUMKA, GesteBuch und Xijulater


IDENTITÄTen

Samstag, den 26. Oktober und Freitag, den 1. November um 20 Uhr, HausDrei

Frei nach der Frage des Philosophen Richard David Precht „Wer bin ich und wenn ja, wie viele?“ blickt das Ensemble um Dan Thy Nguyen, India Roth und Xiyu Tomorrow tief in die Abgründe der menschlichen Seele und beleuchtet verschiedene Facetten der Suche nach Identität. Die Produktion „IDENTITÄTen“ zeigt Ausschnitte aus theatralischen Arbeiten, die sich dem Thema unterschiedlich nähern.


Après la mer

Sonntag, den 27. Oktober um 19 Uhr, Goldbekhaus

Ausgangspunkt für die Tanzperformance „Après la mer“ sind Interviews mit den Bewohnerinnen und Bewohnern einer Küstenstadt in Senegal. Ihre Häuser sind aufgrund des Meeresanstiegs bereits verloren oder bedroht. Véronique Langlott und Seydou Camera setzen einzelne Begriffe in Bewegung um. Begleitet werden sie durch eine eigens hierfür komponierte Soundcollage.


WHO IS RESPONSIBLE (WIR)?

Dienstag, den 29. Oktober um 20 Uhr, monsun.theater

Eine Welt mit immer starreren Grenzen. Nationale Überwachung und Racial Profiling gehören zum Alltag. Eine ungeschriebene Verfassung der Rechte in einer Vereinigung von Familien, genannt Gesellschaft. Ein experimentelles Stück über die Realitäten unserer tiefsten Ängste und über das stereotype Denken der Menschen. Der nige- rianische Choreograf Sunday Israel Akpan und der kolumbianische Komponist Sergio Vasquez Carrillo begeben sich auf eine Reise, bei der sie Tanz und Musik mit Poesie und Abstraktionen verbinden.


Das geraubte Glück

Mittwoch, den 30. Oktober um 19 Uhr, ella Kulturhaus

Bei „Das geraubte Glück“ geht es um Zwangsheiraten, Ausbeutung und Kinderehen: Die Autorin Rukiye Cankiran, die sich seit 20 Jahren in Integrationsprojekten engagiert, liest aus ihrem neuen, gleichnamigen Buch. Unterstützt wird sie von den Frauen des Hayatin Sesi Ebruli Kadin Korosu (Chor der bunten Stimme des Lebens). Sie machen seit vier Jahren musikalisch – in türkischer, kurdischer und deutscher Sprache – auf die wichtigen Themen im Leben von Frauen aufmerksam.


Melima Trio

Freitag, den 1. November um 20 Uhr, Alfred Schnittke Akademie

Die drei Sängerinnen haben sich während ihres Gesangsstudiums in Hamburg kennen gelernt: Eliya Partush hat ihre Wurzeln in Israel, Mariam Kiria in Georgien und Meggie Guerrini in Brasilien. Bei ihren gemeinsamen Auftritten verbindet das Melima Trio tradi- tionelle und moderne Klänge sowie Lieder aus ihren verschiedenen Heimatländern zu einem einzigartigen A-capella-Gesang – sinnlich und lebendig, kraftvoll und bisweilen melancholisch.


ANTIGONE – oder sollen wir es lassen?

Sonntag, den 3. November um 20 Uhr, Ernst Deutsch Theater (plattform-Bühne)

»Ich hab es getan, und ich wusste, dass es verboten war.« Auf der Grundlage der klassischen Tragödie werden aktuelle Themen wie Seenotrettung und der gesellschaftliche Rechtsruck verarbeitet. Zitate von Politiker*innen, Aktivist*innen und Spieler*innen wer- den verwoben mit dem Originaltext von Sophokles. Die Inszenierung auf Deutsch, Arabisch, Dari und Englisch bildet zusammen mit Livemusik, Choreografie und Videoeinspielungen viele eigene Deutungsebenen.


Farewellparty
  Eintritt frei! Anmeldung erbeten unten farewell@festival-eigenarten.de 

Samstag, 2. November ab 20.30 Uhr, Kölibri

In einer interaktiven Kunstaktion stellt die Künstler*innengruppe part of us am letzten Abend von eigenarten ein Bild fertig, an dem fünf Tage in der Popartgallery am Tibarg gearbeitet wurde. Die Bar ist geöffnet, Djane WasSabi legt auf, es wird eine Staffelübergabe geben, und wir möchten mit Euch feiern. 

Charaktere, Menschen, Religionen, Gesichter, Körper und Symbole verschmelzen miteinander. Ein buntes, collagenartiges Kunstwerk mit dem Titel »eigenARTen und die Schönheit der Vielfalt« wird vollendet. Die Gäste und Besucher*innen bringen ihre eigenen Ideen ein, wie sich eigenarten 20 Jahre für interkulturelle Begegnungen und diverse Spannung eingesetzt hat.

_______________________________________________

Wir nehmen Datenschutz ernst; falls Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten wollen, teilen Sie uns dies unter info@festival-eigenarten.de mit (zur schnellen Bearbeitung bitte möglichst mit dem Betreff "Newsletter-Kündigung"), und wir werden die Löschung Ihrer (Kontakt-)Daten sofort im Rahmen der rechtlichen Geflogenheiten umsetzen.

Alle Infos zu unseren Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.

 
e i g e n a r t e n
Interkulturelles Festival Hamburg

24. Oktober bis 03. November 2019
www.festival-eigenarten.de
www.facebook.com/eigenarten

c/o peeng e.V.
Thadenstraße 100
22767 Hamburg
Tel: 040 43 18 35 00

Newsletter abmelden